Deutschunterricht an Schulen zu wenig

Der Deutsche Lehrerverband fordert mehr Deutschunterricht an Schulen in der Bundesrepublik. Deutsch wird zu einem Anteil von rund einem Sechstel in Deutschland unterrichtet. In anderen Ländern sei die Muttersprache zu einem Anteil von mindestens einem Viertel als Unterrichtsfach präsent, wie der Verband für Lehrer erklärte.
Zudem teilte er mit, dass eine Konzentration auf die Fremdsprache Englisch nicht richtig wäre. Richtig wäre es, den Deutschunterricht auszubauen.
„Keine andere Nation geht schulisch so gleichgültig mit der eigenen Muttersprache um wie die deutsche“, teilte der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, mit.
Deutsch wird ab der Grundschule bis zum Abitur unterrichtet, jedoch auch hier mit einschlägigen Kürzungen. … Weiterlesen

Erste Inklusive Weiterbildung für Lehrer gestartet

Die Universität Hildesheim bietet ab dem Wintersemester 2011/2012 einen Aufbau-Studiengang für integrative Unterrichtsgestaltung an, in dem sich die ersten 24 Studenten immatrikuliert haben. Der Studiengang läuft parallel zum Berufsalltag und ist der erste deutsche Studiengang, der eine Lehrer-Fortbildung in diesem Gebiet ermöglicht.

In Niedersachsen sollen ab dem Jahr 2013 Eltern frei wählen können, ob sie ihr Kind auf eine Schule mit Inklusion schicken möchten. In ganz Niedersachsen soll behinderten Schülern die Möglichkeit eingeräumt werden, mit Kindern ohne Handicap lernen zu dürfen. Ein gemeinsames Lernen ist angestrebt und soll von den Lehrern gestaltet und gefördert werden. Kinder, die jedoch zu stark als … Weiterlesen

Schulleiterin verbietet Beten an Schule

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig gab in seinem Urteil bekannt, dass rituelles Beten an deutschen Schulen dann verboten ist, wenn dies unweigerlich andere Glaubensrichtungen beeinträchtigt.

Ein muslimischer inzwischen schon 18 Jahre alter Gymnasiast aus Berlin klagte gegen seine Schulleiterin, die ihm sowie weiteren muslimischen Schülern das Beten gen Mekka im Schulgebäude verbot.

Der Gymnasiast muss wie alle muslimischen Glaubensvertretern bis zu fünf Mal am Tag zu einer bestimmten Uhrzeit gen Mekka beten. Da er tagsüber in der Schule ist, muss er somit dort mindestens zweimal seine Gebete abhalten. Dies tat er zusammen mit weiteren Muslimen vor den Augen anderer Schüler im Schulflur. … Weiterlesen

Lehrer-Infos zum Tourette-Syndrom

Das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom ist eine neurologische Erkrankung, die mit Störungen in den Bewegungsabläufen und Lautäußerungen, den sogenannten Tics, einhergehen kann.

Je nach Schweregrad können die Tics schwächer oder stärker ausgeprägt sein. Diese kommen unwillkürlich und können nur sehr schwer kontrolliert werden. Zumeist sind Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 14 Jahren am stärksten betroffen. Später scheinen die Tics etwas in ihrer Intensität nachzulassen.

Da Kinder und Jugendliche unter den anfallartig auftretenden Tics oftmals psychisch leiden, ist es umso wichtiger, dass Lehrer in ihrem Verhalten hinsichtlich dessen geschult werden.

Die nachfolgende Broschüre soll Lehrerinnen und Lehrer einen Einblick in die Symptomatik, … Weiterlesen

Lehrer-Besoldung im EU-Vergleich

Die EU-Kommission legte zum Weltlehrertag, am 05. Oktober 2011, eine Studie vor, in der die Besoldung von Lehrern in der gesamten EU miteinander verglichen wird. Für die Studie wurden Daten des Schuljahres 2009/2010 von den 27 EU-Mitgliedsstaaten herangezogen.

Gemäß dieser Studie werden Lehrer in Luxemburg am meisten, Lehrer in Bulgarien dagegen am schlechtesten besoldet. Deutschland belegt laut der EU-Kommission das obige Mittelfeld mit Platz 4 im Bereich der Grundschulen und Platz 3 im Bereich der Sekundarstufen I und II. Auch die Schweiz und Spanien liegen mit ihrem Lehrergehalt im oberen Mittelfeld.
Die Gehälter von Lehrkräften in Deutschland unterscheiden sich je … Weiterlesen

Förderschulen sollen abgeschafft werden

Bis 2019 sollen nach den Plänen von der Landesregierung in Brandenburg Förderschulen abgebaut und Inklusionsschulen neu aufgebaut werden.

Inklusionsschulen sind Schulen, die ein gleichberechtigtes Lernen als Ziel haben. Das Schulsystem der Förderschule soll dabei in die Grundschule integriert werden. Ob dies umzusetzen sei, welche Kosten ein Umbau nach sich trägt und wie Lehrer und Schüler darauf reagieren, dies wird derzeit heftig zwischen CDU und Schulrat des Landes diskutiert.

Die Lehrer an den Förderschulen sehen die Pläne des Landes eher kritisch, wie die Leiterin der Förderschule für schwer Lernende in Rathenow mitteilt: „Es werden keine Sonderpädagogen mehr ausgebildet, an … Weiterlesen

Studieren an Unis mit viel Stress und Druck verbunden

Im Rahmen der Bologna-Reform wurden die bisherigen Studienabschlüsse in Deutschland durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge abgeschafft. Dabei waren die Magister- und Diplomstudiengänge sehr beliebt. Studenten konnten ihren Stundenplan häufig selbst zusammenstellen und nach Bedarf ändern. Damit ist jetzt weitestgehend Schluss. Denn die Bachelor- und Masterstudiengänge sind durch ihre verkürzte Studiendauer so weit gerafft, dass viel Theorie in den sechs bis acht geplanten Semestern durchgezogen werden muss. Häufige Prüfungen zumeist am Ende des Seminars oder der Vorlesung, sogenannte Testate, machen das Leben eines Studenten auch nicht einfacher.

Im Gegensatz zu den Bachelor- und Masterstudiengänge waren die Magisterstudiengänge weitaus angenehmer. Zwar … Weiterlesen

Lehrerinnen und Lehrer dringend im Ennepe-Ruhr-Kreis gesucht

Im Ennepe-Ruhr-Kreis werden derzeit noch dringend Lehrer und Lehrerinnen für die Primarstufe, der sogenannten Grundschule, gesucht, die ab dem 7. September an einer Voll- oder Teilzeit-Beschäftigung interessiert sind. Die Beschäftigung wird auf das Schuljahr 2011/2012 befristet werden.

Grundvoraussetzung ist die Lehrbefähigung für die Primarstufe (Grundschule) oder gegebenenfalls der Besitz des ersten Staatsexamens.

Beurlaubte Lehrer sind ebenso wie Junglehrer willkommen.

Eine Einstellung kann kurzfristig erfolgen.

Lehrer und Lehrerinnen, die an einer Beschäftigung im Ennepe-Ruhr-Kreis interessiert sind, können sich beim dort zuständigen Schulamt weitere Informationen zukommen lassen.

Quelle: derwesten.de

632 neue Lehrer und Lehrerinnen in Sachsen eingestellt

Im Freistaat Sachsen wurden für das Schuljahr 2011/2012 632 neue Lehrer sowie 900 Referendare eingestellt.

Derzeit befinden sich etwa 32.420 Lehrer und Lehrerinnen an Sachsens Schulen, darunter 709 pädagogische Unterrichtshilfen, die an allgemeinbildenden Förderschulen tätig sind.

Durch den Geburtenanstieg wächst auch allmählich die Schulanfänger-Quote an Sachsens Schulen. Somit konnten 32.800 Schulanfänger für das neue Schuljahr registriert werden. Das sind 5.200 Erstklässler mehr als im vergangenen Jahr.

Trotz der zunehmenden Einschulungen mussten jedoch 16 Schulen wegen Schülermangels geschlossen werden. Neun neue sowie sieben private Einrichtungen wurden dafür eröffnet.

Quelle: sz-online.de

Lehrer werden

Lehrer werden ist für viele Schüler und Absolventen trotz der teils heute schwierigeren Bedingungen immer noch DER Traumberuf schlechthin.

Um Lehrer zu werden, bedarf es einer fachgerechten systematisch gegliederten Ausbildung, die üblicherweise mit einem Lehramtsstudium einhergeht. Im Studium selbst werden neben der gewählten Fächerkombination auch didaktische und pädagogische Methoden vermittelt.

Das Lehramtsstudium gliedert sich in ein Grund- und ein Hauptstudium, an welches sich bisher eine praktische Phase, das Referendariat, angeschlossen hat. Durch den Bologna-Prozess wurde dieses jedoch teilweise verändert. Genaue Informationen dazu sind bei den jeweiligen Universitäten zu entnehmen.

Nach dem Lehramtsstudium erfolgt gewöhnlich die Anstellung an einer Schule – entweder … Weiterlesen